Heute hatte ich ihn also… Meinen letzten Arbeitstag in Bingen. Nach gerade einmal vier Wochen habe ich mich wieder von der 35 Stunden Woche und den sehr angenehmen Arbeitszeiten verabschiedet. Ich hatte mich sogar an das frühe Aufstehen und den Arbeitsbeginn um sieben Uhr gewöhnt.

Dafür war ja um viertel nach drei Feierabend. Aber dafür werde ich am Montag meinen unbefristeten Arbeitsvertrag in Mainz unterschreiben. Mir war das Risiko einfach zu groß, am Ende des Jahres wieder ohne Arbeit da zu stehen. Zwei Monate Arbeitslosendasein waren mir persönlich mehr als genug! Wenigstens haben sich alle anständig von mir verabschiedet und mich in den höchsten Tönen gelobt. Eine Flasche Sekt gab es auch noch. Ich scheine also wirklich einen guten Eindruck hinterlassen zu haben. Aber jetzt wird es Zeit, der neuen Herausforderung entgegen zu blicken und die beginnt bereits am Montagmorgen mit Bus und Bahn fahren. Ich hasse öffentliche Verkehrsmittel! Also zumindest unsere hier. Wenn ich meine Tante in New York besuche, macht mir das U-Bahn fahren dort sogar richtig Spaß. Aber vielleicht kommt das hier ja auch noch.
Ab Montag heißt es dann auf jeden Fall wieder kreativ sein. Nach vier Wochen Buchstaben hin und her schieben bin ich sehr gespannt, ob ich den neuen, alten Herausforderungen gerecht werden kann. Ich würde sagen, schauen wir mal…
Ebenfalls erwähnenswert wäre noch die Tatsache, das ich es gestern endlich geschafft habe, mein Gewerbe anzumelden. Ihr dürft also gespannt sein, was es demnächst von mir zu hören oder besser gesagt zu sehen gibt.
Mein Hauptproblem ist einfach, dass immer zu viele Ideen und Gedanken gleichzeitig durch meinen Kopf fliegen und ich mich bis jetzt noch nie wirklich auf ein Vorhaben konzentrieren konnte. Aber ich lerne… Denn es wird mir nichts bringen, 20 unvollendete Projekte mit mir rum zu schleppen. Ich muss ein Baby aufziehen und es durch bringen, bis es alleine laufen kann. Danach kann ich mich dem Nächsten widmen. Das schreibt sich jetzt leichter, als es in Wahrheit ist. Ich merke es ja auch hier an meinem Blog-Projekt. Ich komme einfach nicht dazu meine Erlebnisse zu ordnen und euch zugänglich zu machen. Aber ich habe Hoffnung. Jetzt muss ich mich aber erst mal wieder um ein weiteres Projekt kümmern, da meine Freundin in 3 Stunden in Frankfurt landen wird und ich ihr versprochen habe währen ihrer Abwesenheit fleißig zu sein. Aber ich schaffe es momentan einfach nicht, mich intensiv um eine Sache zu kümmern und so kann das ja Alles  nichts werden!
Manchmal glaube ich, mein Psychiater hatte vielleicht doch recht und ich leide unter schweren Depressionen. Manchmal kann ich mich einfach zu Nichts aufraffen und dann gibt es wieder Momente, in denen ich voller Tatendrang bin. leider schaffe ich es aber nur selten, diese Energie über mehrere Stunden aufrecht zu erhalten. Es ist wirklich merkwürdig! Ich will unbedingt vorankommen und mein Leben in den Griff bekommen, aber mein Kopf schafft es nicht meinen Körper in Bewegung zu setzten. Ich bin gefangen in meinem lahmen Körper… Auch wenn sich das merkwürdig anhört, aber genau so ist es… leider!
Mal schauen, wie es wird, wenn ich jetzt erst spät abends nach hause kommen werde. Aber was jammere ich euch hier eigentlich vor. Ihr wollt sicher lieber neue, alte Geschichten hören! Die wird es auch wieder geben. Den Rest bekomme ich sicher auch noch hin!
Ich wünsche euch einen schönen Freitagabend und ein schönes Wochenende.

Hinerlasse einen Kommentar.

Du musst angemeldet sein um einen Kommentar zu hinterlassen.