Eigentlich ist die Weihnachtszeit doch eine schöne, ruhige und beschauliche Zeit. Zumindest dann, wenn man bereits alle Geschenke für seine Lieben organisiert hat und sich nicht noch am 24. Dezember in aller Eile um die letzten Geschenke kümmern muss. Weihnachten ist eigentlich ein Familienfest.

Alle kommen zusammen um an zweieinhalb Tagen im Jahr den ganzen Alltagsstress zu vergessen und Kraft im Kreise der Familie zu tanken. Wo bitte gibt es dieses Weihnachten? Ich habe in den vergangenen 25 Jahren nie ein solches Weihnachtsfest erlebt! Weihnachten bedeutete immer Stress und Ärger in Reinform. Wie sollte es auch anders sein, wenn auf einmal Menschen gezwungenermaßen zusammenkommen, die sich den Rest des Jahres so gut es geht aus dem Weg gehen. Man kann eben nicht einfach den Weihnachtsschalter im Kopf umlegen und gemeinsam in vollkommener Harmonie unter dem reich geschmückten Tannenbaum zusammen Weihnachtslieder singen. Zumindest funktionierte das bei uns nie. Spätestens gegen 16:00 Uhr, bei den Vorbereitungen zum Weihnachtsessen gab es die ersten innerfamiliären Auseinandersetzungen. Wenn dann am späteren Abend auch noch der Rest der Verwandschaft eingetroffen war, ging es dann richtig los! Ich glaube in meiner „Familie“ konnte sich noch nie jemand untereinander leiden. Jeder hatte irgendein Problem mit dem Anderen. Ich frage mich nur, warum man sich solche Feiern dann überhaupt antut. Hat man denn in all den Jahren nichts gelernt? Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass einer der Beteiligten diese Weihnachtsabende je genossen hat. Aber wie sieht das denn in anderen Familien aus? Ist es überhaupt möglich mit der ganzen Familie oder wenigstens einem Teil davon ein ruhiges und schönes Weihnachtsfest zu verbringen? Teilt mir eure Gedanken mit.
Als ich zuhause ausgezogen bin oder besser gesagt ausgezogen wurde… habe ich die ersten beiden Jahre Weihnachten bei der Freundin meines Vaters und deren Familie verbracht und ich kann euch sagen, auch dort kein Schimmer von einem ruhigen Weihnachtsfest, wie man es aus den Filmen kennt. Es ging einfach nur darum, möglichst schnell zu essen, um dann möglichst schnell die Geschenke zu bekommen und dann so schnell wie möglich das Weite zu suchen. Die Worte, die in dieser Zeitspanne unter den Familienmitgliedern gewechselt wurden, konnte ich an einer Hand abzählen. Also so gesehen war es schon ein ruhiges Weihnachtsfest.
Die letzten Jahre habe ich Weihnachten alleine verbracht und bin gegen Abend in meine Stammkneipe gegangen. Als ich das zum ersten Mal tat, hatte ich ein komisches Gefühl kurz vorm Betreten der Kneipe. Ich dachte, ich sitze bestimmt als Einziger einsam und alleine am Tresen. Aber zu meinem Erstaunen war alles bis auf den letzten Platz voll. Ja, es war sogar mehr los, als an manchen Samstagen. Ich war also nicht allein! Es gab und gibt wohl eine Menge Leute, die mit dem Weihnachten, das uns die Werbung verspricht nicht wirklich etwas anfangen können und sich lieber unter die Erde in eine Kneipe begeben. Ich habe natürlich keine Ahnung, wie all diese Gestalten zuvor ihren Weihnachtstag und –Abend verbracht haben, aber ich bin mir fast sicher, dass es da keine großen Unterschiede zu meinem Weihnachten gibt. Diese Menschen machen einen glücklichen Eindruck. Sie wirken entspannt und gelöst. Ich behaupte jetzt einfach mal, sie wirken so, weil sie es sind! Weil sie kein Weihnachten der Familie feiern müssen, sondern sich dazu entschieden haben diesen einen Tag im Jahr, wo wir alle vielleicht etwas netter und nachdenklicher sind alleine und in frieden zu verbringen!
So lasse ich mir Weihnachten gefallen…

Hinerlasse einen Kommentar.

Du musst angemeldet sein um einen Kommentar zu hinterlassen.